VOL. 5 (2004),NO. 1

 

BESTANDSERHALTUNG IN DER STIFTSBIBLIOTHEKST. GALLEN
Eine Evaluierung nach fünf Jahren Konservierung


PREVENTIVE CONSERVATION ATTHE ST. GALL ABBEY LIBRARY
Evaluation of the Preservation Strategy after Five Years


Autor/Author: MartinStrebel
Zusammenfassung: DerArtikel befaßt sich mit dem Thema Bestandserhaltung an derStiftsbibliothek St. Gallen, einer der ältesten und bedeutendstenKlosterbibliotheken der Welt, und beurteilt die Resultate des 1998in die Wege geleiteten Konservierungskonzeptes. Das Konzept behandeltfür die St. Galler Stiftsbibliothek vordringliche Problembereichewie z.B. die Schadensaufnahme an den Über 2000 Handschriftenin einer Datenbank; Klima, Lüftung, Luftschadstoffe, Lichtverhältnisse,Brandgefahr, Risiko von Wasserschaden, Gewalteinwirkung, Diebstahl,Handling im Lesesaal, Aufbewahrungsort der Handschriften, Schutzbehältnissefür die Handschriften, Neuordnung der Sammlung der Fragmente,den möglichen Ersatz fehlender Schließen sowie Ausstellungen.Im Jahre 2003 wurde nach rund vierjähriger Laufzeit eine Standortbestimmungdes Konservierungskonzeptes vorgenommen. Die während dieserZeitspanne durchgeführten Klimamessungen ergaben teils gute,teils weniger gute Bedingungen, die entweder durch Lüften odermöglicherweise durch eine Zulassungsbeschränkung fürBesucher verbessert werden sollten. Mit dem Einbau von neuen Fensternwurde der UV- und Diebstahlschutz verbessert. Dank der wissenschaftlichbelegten Messungen der Luftschadstoffe war es möglich, dasParken von Reisebussen und den Durchgangsverkehr vor der Bibliothekmassiv zu reduzieren. Bezüglich des Standortes der Handschriftenwurde zugunsten der originalen Aufbewahrung in der Handschriftenkammerentschieden. Dafür wurde die Sicherheit der Handschriftenkammerdurch den Einbau von Diebstahl- und Brandmeldern verbessert. Einwirkungsvoller Schutz der Handschriften in Ausstellungen wurde durcheine Reduktion des Öffnungswinkels der Bücher erreicht.Mit der Neukonzeption für die Aufbewahrung der zahlreichenFragmente wurde 2003 begonnen. Wichtige zukünftige Aufgabensind die Fertigstellung einer Rutsche für die Evakuierung derHandschriftenkammer im Brandfall, die Erarbeitung eines Katastrophenplansund die Herstellung von Buchschuhen zum Schutz der Handschriften.
Abstract: This paper focuseson the preventive conservation at the St. Gall Abbey Library, oneof the earliest and most important monastic libraries in the world.The results of the preservation concept, initiated in 1998, arediscussed. This concept considers the main concerns of the St. GallAbbey Library: a condition survey for more than 2000 manuscripts,environment, ventilation system, pollutants, lighting, risk of fire,water damage, disaster preparedness, theft, handling within thereading room, storage and transport of manuscripts inside the library,protective covers for the manuscripts, a new housing concept forthe collection of parchment fragments, the possible replacementof clasps, and exhibitions. In 2003, the initial preservation conceptwas evaluated. Analysis of the environmental monitoring data showedthat, conditions were satisfying in some parts, however, were unsatisfyingin other parts of the library. This was addressed by changing theventilation system and restricting the number of visitors. Installingnew windows has improved the protection against UV radiation andtheft. Analysis of air pollutants provided arguments to significantlyreduce traffic and the parking of coaches in front of the library.The evaluation of the storage area of the manuscripts aided thedecision to leave them in their original chests. The security ofthis storage room has been increased by inserting theft and firecontrol systems. The risk of damage due to exhibition of the manuscriptswas reduced by limiting their opening angles. In 2003, preparationsfor a new way of storing the collection of fragments were made.Important points to be addressed next are: building a slide to aidthe evacuation of the manuscripts in case of fire, preparation ofa disaster plan and making book shoes for the protection of manuscripts.
Keywords: Schadensinventar -Umweltbedingungen (Klima: Handschriftenkammer und Barockschränke;Barocksaal; Ausstellungsvitrinen im Barocksaal; Lesesaal - Lüftung- Luftschadstoffe - Lichtverhältnisse) - Sicherheit (Feuerund Wasser; Katastrophenschutz; Diebstahl) - Handling - Lagerung(Aufbewahrungsort - Schutzbehältnisse) - Diverses (Fragmentsammlung- Schließen - Ausstellungen) - Schlußfolgerungen - Anmerkungen- Bezugsquellen - Literatur - Autor

DIE RESTAURIERUNG DER CHINESISCHENTAPETE VON SCHLOSS HALLENBURG
Konservierungsproblematik der historischen Montierung


CONSERVATION OF THE CHINESEWALLPAPER AT CASTLE HALLENBURG
Problems Associated with the Historic Mounting Technique


Autor/Author: LarsHerzog-Wodtke
Zusammenfassung: Dieum 1770 handgemalte Chinatapete mit Blumen und Vögeln aus SchloßHallenburg bei Fulda war mit einer Makulaturlage aus alten Aktendirekt auf Lehmputz verklebt. Durch Jahrzehnte langen Leerstandund Feuchtigkeit sind starke Schäden entstanden. So waren dasFachwerk und die Tapete von "Echtem Hausschwamm" und Schimmelbefallen, die dreilagige Originaltapete zeigte Schichtentrennungund löste sich von der Makulatur. Weiterhin sind Tintenfraßin der Makulatur und Kupferfraß in der Darstellung sowie großflächigeÜbermalungen zu nennen. Da der historische Verbund zwischenTapete und Makulatur erhalten werden sollte, wurde das Tapetensandwichtrocken von der Wand gelöst, von Lehm- und Klebstoffrestenbefreit, Übermalungen abgenommen und auf dem Saugtisch gereinigt.Von Hausschwamm und Schimmel befallene Bereiche konnten erfolgreichmit 70%igem Ethanol dekontaminiert werden. Tinten- bzw. Kupferfraßwurden mit einer gesättigten Lösung aus Calciumbicarbonatund einer rückseitigen Gelatine-Nachleimung behandelt. Diezahlreichen Hohlstellen wurden verklebt, Risse und Fehlstellen geschlossenund das Tapetensandwich durch zwei Kaschierungen mit Japanpapierstabilisiert. Für die Montage an der zuvor sanierten Wand wurdeauf die Putzschicht verzichtet und die Tapete auf Rahmen gespanntauf dem alten Niveau montiert.
Abstract: The hand painted Chinesewallpaper from 1770 at Castle Hallenburg near Fulda/Hessen in Germanywas found to be pasted directly onto the plaster using a layer ofhistoric documents as waste paper that separated the wallpaper fromthe wall. Since the building had been redundant for many years,dampness had caused severe damage. Dry rot and mould had affectedthe timberwork as well as the wallpaper. The wallpaper-layers hadbeen locally delaminated. Iron gall ink, green copper pigments andlarge areas of poor retouching caused further damage. Since alllayers including the waste paper should remain together, a dry methodwas used to remove them from the wall. After removing of plasterresidues and old retouchings the wallpaper was cleaned on a suctiontable. Mould and dry rot infested areas were successfully decontaminatedwith Ethanol (70 %). Ink- and copper corrosion were treated witha saturated calcium bicarbonate solution and subsequently gelatinesized (verso). Hollow areas of the wallpaper were re-adhered withpaste. Tears and losses were repaired, and the "wallpaper-sandwich"was stabilised by laminating it with two layers of Japanese paper.Unlike the original construction, the wallpaper was mounted on panelsand re-installed in its original setting directly onto the pre-treatedwall without a plaster layer.
Keywords: Geschichte - Herstellung- Historische Montierung - Schadensbild - Restaurierungskonzept- Restaurierungsmaßnahmen - Wiederanbringung der Tapete imRaum - Schlußbetrachtung - Dank - Anmerkungen - Bezugsquellen- Literatur - Autor

PLANLEGEN VON SIEBDRUCKEN
Temporäre Farbschichtflexibilisierung mittels Lösemitteldämpfen


FLATTENING OF SCREEN PRINTS
Temporarily Re-plasticising Ink using Solvent Vapour


Autorinnen/Authors: MichaelaRitter, Andrea Pataki
Zusammenfassung: DasPlanlegen gerollter bzw. gewellter Siebdrucke durch eine traditionelleFeuchtbehandlung ist aufgrund der gegensätzlichen Quelleigenschaftenvon hydrophober Druckfarbe und hydrophilem Papier meist nicht durchführbar.Eine Befeuchtung oder eine wässrige Behandlung führt beiSiebdrucken häufig zu Spannungsrissen in der Farbschicht. Vorgestelltwerden Methoden, Siebdruckfarbschichten mit Hilfe von Lösemitteldämpfentemporär zu quellen, um eine anschließende Befeuchtungdes Papierträgers und seine Planlegung zu ermöglichen.Die Risiken der Einwirkung verschiedener Lösemitteldämpfeauf Siebdruckfarbschichten werden experimentell untersucht und dieResultate diskutiert. Gaschromatographische Untersuchungen gebenzusätzlich Aufschluß über die Retentionszeit derangewandten Lösemittel in den behandelten Siebdruckproben.Die Umsetzbarkeit der experimentell erarbeiteten und auf Behandlungsrisikenuntersuchten Methodik wird an einem beschädigten Siebdruckvon Andy Warhol vorgestellt.
Abstract: The flattening ofrolled or cockled screen prints through humidification is usuallyimpossible due to the different properties of paper and ink: hydrophobicprinting ink applied on a hydrophilic paper carrier. Humidificationof silk screen-prints therefore often results in small cracks withinthe colouring matter. This paper presents methods of temporarilyre-plasticising the ink using non-polar solvent vapours in orderto allow humidification of the paper support and subsequent flatteningof the item. Risks and limitations of this treatment method areinvestigated and results are discussed. The retention times of solventvapours applied to a number of silk screen samples has been determinedby using gas chromatography. The applicability of the experimentallydeveloped technique is demonstrated by the treatment of a waterdamaged screen print by Andy Warhol.
Keywords: Siebdruckverfahren(Druckprinzip, Siebdruckfarben für das TrägermaterialPapier, Physikalische Farbtrocknung) - Problemstellung - Experimentelles(Probematerialien, Versuchsreihe 1: Auswahl geeigneter Lösemittel,Versuchsreihe 2: Testen von Siedegrenzbenzinen, Versuchsreihe 3:Retentionszeitbestimmung) - Restaurierung eines Siebdrucks von AndyWarhol - Schlußfolgerung - Danksagung - Anmerkungen - Bezugsquellen- Literatur - Autorinnen

EDITORIAL

Dokumentieren und Publizieren (WolfgangJaworek)

IADA INTERN

Ins neue Jahr (AndreaPataki)

X. IADA-CONGRESS

IADA im Wandel - Wandel in der IADA (GerdBrinkhus)

IADA-Vorstandsmitglieder 1957-2003

MATERIALIEN & GERÄTE

Buchdeckelpappen in historischer Qualität (MartinStrebel) <Bezugsquelle: Werkstatt für Papier, Dipl.-Ing.Gangolf Ulbricht, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, Germany, Tel./Fax+49-30-6158155, gangolf.ulbricht@p-soft.de

Das Berliner "Gossamer-Tissue" (Ritsuko Schuster-Ishii)> Bezugsquelle: Werkstatt für Papier, Dipl.-Ing. GangolfUlbricht, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, Germany, Tel./Fax +49-30-6158155,gangolf.ulbricht@p-soft.de;GMW Gabi Kleindorfer, Aster Str. 9, 84186 Vilsheim, Germany, Tel.+49-8706-1094, Fax +49-8706-559, gmw@gmw-gabikleindorfer.de

Lederpflegemittel der Firma Maroquin (JuttaGöpfrich)

LITERATUR

Neu eingegangene Publikationen

Vollständige Liste der Rezensionsvorschläge unterhttp://palimpsest.stanford.edu/iada/text_rez.html

Rezensionen

Flüchtige Bindemittel (ChristinaMeier)
Geller, Birgit und Hiby, Gudrun: Flüchtige Bindemittel in derPapierrestaurierung sowie Gemälde- und Skulpturenrestaurierung.Zugl.: Köln, Universität, Diplomarbeit, 1997 (KölnerBeiträge zur Restaurierung und Konservierung von Kunst- undKulturgut; Bd. 10). 2. durchgesehene Auflage. München: Siegl,2002. 138 S., 33 sw- und 36 Farb-Abb. 51 Ill. ISBN 3-935643-03-9.EUR 24,90.

Paper Conservator (Eva-KatharinaNebel)
Eagan, Jane (Hg.): The Paper Conservator (The Journal of the Instituteof Paper Conservation, Bd. 27). London: IPC, 2003. 112 S., 13 Farb-und 77 sw-Abb., 3 Tab. ISSN 0309-4227. Bei Mitgliedschaft im IPCzu beziehen.

Restauratorenblätter Bd. 21 (BirgitHarand)
Koller, Manfred, und Prandtstetten, Rainer (Hg.): Mirabilia undCuriosa. Porträtminiaturen, Elfenbein, Wachs, Pastiglia, Scagliola,Eglomisé, Keramik, Steinätzung, Leder, Klosterarbeiten,Eisenschnitt. Restauratorenblätter Bd. 21. Herausgegeben vonder österreichischen Sektion des IIC (International Institutefor Conservation of Historic and Artistic Works). Wien: Mayer &Comp. Verlagsgesellschaft, 2001. 192 S. 120 s/w- u. 80 Farb-Abb.ISBN 3-901025-98-7. EUR 36,34.

Restaurando (Maria Sutor)
Restaurando: l´attività del Laboratorio di Restauro1987-1998. Biblioteca Centrale della Regione Siciliana giàNazionale, Palermo. (Sicilia biblioteche; Bd. 47). Palermo: RegioneSiciliana, 1999.

Berichte zur 11. DAP-Tagung (Eva-KatharinaNebel)
Die Deutsche Bibliothek, Deutsches Buch- und Schriftmuseum der DeutschenBücherei Leipzig und Deutscher Arbeitskreis für Papiergeschichte(DAP) (Hg.): Tagung des DAP vom 6. bis 9. April 2001 in Bergisch-Gladbach:Deutsches Buch- und Schriftmuseum und Deutscher Arbeitskreis fürPapiergeschichte, 2002. 72 S., zahlreiche sw- und Farb-Abb. sowieTabellen, ISBN 3-933641-37-3. EUR 5,00. - Bezugsquelle: DeutschesBuch- und Schriftmuseum, Deutscher Platz 1, D-04103 Leipzig, Fax+49-341-2271240.

IFLA-CD: Safeguarding
Bezugsquelle: IFLA-PAC, Bibliothèque nationale de France,Quai Francois Mauriac, 75706 Paris cedex 13, France, Fax +33-1-53795970,http://webworld.unesco.org/safeguarding/enx


Diplomarbeiten

Fachhochschule Köln 2003

Zeitschriftenauswertung

AUS- & FORTBILDUNG

Berichte

AT-Graz: AEB-Tagung (AngelikaPabel)

Ankündigungen

CH-Bern: Nachdiplomiertenkurse und -studiengang MMM > Hochschuleder Künste Bern (HKB), Fachbereich Konservierung und Restaurierung

DE-Hildesheim: Pergament und Byzantinische Einbände (Seminar)> Patricia Engel

DE-Mannheim IADA-Kurs: Kaschieren mit Kleister > TheHai Yen Institute for Conservation of Works of Art

DE-München VDR-Kurs: Holz am Buch > Verbandder Restauratoren e.V. (VDR)

SI-Ljubljana ICOM-CC: Graphic Documents Working Group > Nationaland University Library Slovenia

Ausstellung

DE-Nürnberg: Anti-Aging für die Kunst > GermanischesNationalmuseum

Institutionen

CH-Ascona: Neues aus dem > Centrodel bel libro Ascona

TERMINE

Fortbildungsveranstaltungen

ANZEIGEN

Anzeigen

Koelnmesse GmbH,DE-50679 Köln

Kremer Pigmente,DE-88317 Aichstetten

Geräte,Material und Werkzeuge für Papierrestauratoren Gabi Kleindorfer,DE-84186 Vilsheim

Werkstatt für Papier, Dipl. Ing. Gangolf Ulbricht, DE-10997Berlin, gangolf.ulbricht@p-soft.de

Krah & GroteMesstechnik, DE-85649 Hofolding

ProServDatentechnik GmbH, DE-61184 Karben

Belo GmbH, Restaurierungsgeräte, DE-79585 Steinen, belogmbh@aol.com

KlugConservation, Walter Klug GmbH & Co. KG, DE-87503 Immenstadt

GSA-Produkte, Gisela Sand, DE-48291 Telgte, GSA-Produkte@t-online.de

Hans SchröderGmbH, DE-76689 Karlsdorf-Neuthard

Anton Glaser Feinpapiergroßhandlung, DE-70174 Stuttgart, anton-glaser@t-online

HamburgerBuntpapier Susanne Krause, DE-22559 Hamburg

Karthäuser-BreuerGmbH, DE-50777 Köln

ZFB Zentrum fürBestandserhaltung, DE-04329 Leipzig

Becker PreservotecGmbH, DE-04329 Leipzig

Deffner &Johann, Fachgroßhandel für Restaurierungsbedarf,DE-97520 Röthlein

Buchatelier Bischoff & Weddige, DE-31275 Lehrte, buchatelier.bischoff@t-online.de

RundbriefFotografie, DE-70180 Stuttgart

Siegl's Fachbuchhandlung,DE-81675 Münchem

Stellenanzeige

Staatsgalerie Stuttgart, DE-70038 Stuttgart (Volontärin/Volontär)

Beilage

Verbandder Restauratoren e.V. (VDR), Fachgruppe Grafik, Archiv- undBibliotheksgut, DE-53113 Bonn