VOL. 5 (2004),NO. 3

 

HISTORICAL IRON-GALL INK RECIPES
Art technological Source Research for InkCor


HISTORISCHE EISENGALLUSTINTEN-REZEPTE
Kunsttechnologische Quellenforschung für InkCor


Author/Autor: AdStijnman
Abstract: Ever since the useof iron-gall ink in the first centuries AD, scribes have been notingdown recipes to prepare this ink. From the 16th century onwards,iron-gall ink recipes appeared also in printed publications. Inorder to better understand ink corrosion, as well as to developtreatment methods, art historical source research has been carriedout. The importance of these recipes lies in the information theycontain concerning the materials used, their preparation techniques,the qualities of the produced inks, and the description of writingand drawing methods. This research was carried out during the firstpart of an interdisciplinary European Project entitled "InkCor-Stabilisationof Iron Gall Ink Containing Paper", that has been funded bythe European Community. The objective was to select a representativegroup of historical ink recipes for the preparation of model inksthat will be used as reference materials during the evaluation ofnon-aqueous treatment methods within the InkCor project. About 270historical iron-gall ink recipes were collated, transcribed andentered into the ArTeS (Art Technological Sources) database forart technological source research that is owned by the InstituutCollectie Nederland (ICN, Amsterdam, The Netherlands). Based on19 assessment criteria and on reconstructions of historical inks,nine recipes were selected. The research still continues and norecipes have been definitely selected yet.
Zusammenfassung: Seitdem Beginn der Verwendung von Eisengallustinten in den ersten Jahrhundertenn.Chr. notierten Schreiber Rezepte zur Herstellung dieser Tinten.Vom 16. Jahrhundert an liegen uns Rezepte für Eisengallustintenauch in gedruckter Form vor. Zum besseren Verständnis von Tintenfraßund zur Entwicklung neuer Behandlungsmethoden liegt die Bedeutungder Rezepte vor allem in ihren Aussagen zu verwendeten Ausgangsstoffen,den Herstellungsverfahren, der Qualität der produzierten Tintensowie Schreib- und Zeichentechniken. Die kunsttechnologische Quellenforschungwurde während des ersten Teils eines interdisziplinärenProjektes mit dem Titel "InkCor - Stabilisierung von Eisengallustintenenthaltendem Papier" durchgeführt, welches von der EuropäischenUnion finanziell unterstützt wird. Ziel war es, eine repräsentativeGruppe historischer Tintenrezepte zur Herstellung von Modelltintenauszuwählen, welche im weiteren Projektverlauf als Referenztintenfür die Evaluierung von nichtwässrigen Behandlungsmethodendienen sollen. Etwa 270 historische Eisengallustinten-Rezepte wurdenzusammengetragen, transkribiert und in die ArTeS-Datenbank fürkunsttechnologische Forschung des Instituut Collectie Nederland(ICN, Amsterdam, Niederlande) eingegeben. Basierend auf 19 Auswahlkriterienund Rekonstruktionen historischer Tintenrezepte wurden neun Rezepteausgewählt und den InkCor-Projektpartnern vorgeschlagen. Einedefinitive Entscheidung für die während des Projekts zuverwendenden Rezepte ist bislang noch nicht getroffen worden.
Keywords: Ink Production (BasicIngredients - Additional Ingredients - Production Methods) - SelectionCriteria for InkCor (Validity - Location - Identification - Chemical/PhysicalProperties - Practical) - Selection - Conclusion - Acknowledgements- Endnotes - References - Author
PDF: Nineselected ink recipes

A 17TH CENTURY JAPANESE SCREEN
"Ein indianisch spaenische wandt" as Wall Decoration atSchloss Eggenberg


EIN JAPANISCHER PARAVENTAUS DEM 17. JAHRHUNDERT
"Ein indianisch spaenische wandt" in Schloß Eggenberg


Authors/Autorinnen: KarinK. Troschke, DorisMüller-Hess
Abstract: Room 18 of the staterooms at Schloss Eggenberg near Graz possesses remarkable wall decorations.Eight sections of a Japanese screen were inserted in a border ofstretched canvas decorated with painted chinoiserie ornamentationduring the rococo period by a workshop in Graz. Japanese expertsdated the screen during the restoration. The scene represented isthat of the fortified town of Osaka during the Sumiyoshi festivitiesand is probably datable to the 17th century. Only a few representationsof Osaka exist from this early period and none of them share thevantage point of the Eggenberger screen. The condition report recordedserious mechanical damage on all eight sections of the screen. Unfortunately,the bands of cloud, which were originally gilded, were over-paintedwith bronze powder in admixture with animal glue during later attemptsat repair. Another special feature of this restoration was the useof pigments of various grain size employed in Japanese painting,resulting in the purchase of Japanese pigments from Tokyo for retouching.The screen was reconstructed in accordance with traditional Japanesetechniques employing the well-preserved original interwoven woodenlattice.
Zusammenfassung: Raum18 der Prunkräume im Schloß Eggenberg bei Graz ist miteiner bemerkenswerten Wandausstattung versehen. Acht Teile einesjapanischen Paravents wurden im Rokoko in eine Leinwandbespannungmit chinoisen Malereien einer Grazer Werkstatt integriert. Im Zugeder Restaurierung wurde eine Datierung des Paravents durch japanischeExperten vorgenommen. Die Darstellung zeigt die befestigte StadtOsaka während des Sumiyoshi-Festes und ist vermutlich ins 17.Jahrhundert zu datieren. Es sind nur wenige Darstellungen Osakasaus dieser frühen Zeit bekannt und keine aus dem Blickwinkelwie der Eggenberger Paravent. Die Zustandsaufnahme ergab starkemechanische Beschädigungen an allen acht Paraventteilen inetwa gleicher Höhe, die auf Vandalismus zu Kriegsende schließenlassen. Bei früheren Renovierungsarbeiten wurden leider dieoriginal vergoldeten Wolkenbänder mit in Leimwasser gebundenerBronze überstrichen. Deren Entfernung stellte eine der Schwierigkeitender Restaurierung dar. Eine weitere Besonderheit der Restaurierungist die Verwendung von Pigmenten unterschiedlicher Korngrößein der japanischen Malerei, wodurch es notwendig war, für dieRetusche der Fehlstellen japanische Pigmente zu beziehen. Die einzelnenParaventteile wurden in traditioneller japanischer Technik unterVerwendung des gut erhaltenen originalen Holzgeflechtes restauriert.
Keywords: Mounting and Removalof the Screen Panels - Earlier Function, Dating and Iconography- Materials and Condition (Frames - Pigments - Gilding - MechanicalDamage - Losses) - Conservation Concept - Conservation (SeparatingLayers and Conservation of the Different Components - Reassembly- Acknowledgement - Endnotes - References - Suppliers - Authors

PAPIERKONGLOMERATE
Kunsttechnologische Untersuchungen an den späten Arbeiten vonLars Hertervig


PAPER CONGLOMERATES
Art Technological Studies on the Late Paper Works of Lars Hertervig


Autorin/Author: KariGreve
Zusammenfassung: LarsHertervig (1830-1902) ist einer der bekanntesten und sonderbarstenKünstler Norwegens. Während seiner letzten 30 Lebensjahremalte der Künstler ausschließlich auf Papiere unterschiedlicherHerkunft: auf Packpapiere, Zeitungen, Tabakpapiere und Tapete. Diegroße Armut, in der er lebte, hat ihn zunächst zu dieserMaterialwahl veranlaßt. Daraus entwickelte er höchstoriginelle und schöne Arbeiten, die formal weit von den Idealender Spätromantik seiner Zeit abweichen. Die PapierkonglomerateLars Hertervigs waren Gegenstand eines Forschungsprojektes, welchesim Jahr 2000 als eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischendem Kunsthistoriker Holger Koefoed (Kunsthögskolen Oslo) undder Autorin (Nasjonalmuseet for Kunst, Nasjonalgalleriet, Oslo)als Papierrestauratorin zustandegekommen ist.
Abstract: Lars Hertervig (1830-1902)is one of the most famous and extraordinary Norwegian artists. Throughoutthe last 30 years of his life, he only painted on papers that wereof different origin: wrapping papers, newspapers, tobacco papersand wall papers. His poverty induced him to choose this material.He developed very unique and delightful masterpieces, that differfar from the ideals of the late romanticism of his period. The paperconglomerates of Lars Hertervigs are the subject of an interdisciplinaryresearch project that started in 2000 as a co-operation betweenthe art historian Holger Koefoed (Kunsthögskolen Oslo) andthe author as a paper conservator (Nasjonalmuseet for Kunst, Nasjonalgalleriet,Oslo).
Keywords: Lars Hertervig - eineLebenskizze (Kindheit, Lehre, Zeichenschule - Düsseldorf -vielversprechender Beginn - Zusammenbruch und Lebenswende - Ölmalereien- die Hauptwerke - Armut und Isolation) - Kunsttechnologische Untersuchungen(Tabakpapiere, Zeitungen - Konglomerate - Faseranalysen - Stempelund Beschriftungen) - Ausblick - Anmerkungen - Danksagungen - Literatur- Autorin

ÖSTERREICHISCHES TINTENFRASS-PROJEKT(TEIL 1)
Vergleichende Untersuchung von Behandlungsmethoden


AUSTRIAN INK CORROSION PROJECT(PART 1)
Comparative Investigation of Treatment Options


Autoren/Authors: ChristaHofmann, LeopoldPuchinger, DubravkaJembrih-Simbürger, ManfredSchreiner, Rudolf Eichinger
Zusammenfassung: Anhistorischen Montierungspapieren aus der Sammlung Lavater (ÖsterreichischeNationalbibliothek) mit schweren Tintenfraßschäden wurdenMethoden der nichtwässrigen Entsäuerung, der wässrigenEntsäuerung, der kombinierten Calciumphytat-/Calciumbicarbonatbehandlungund des Kaschierens - mit Hydroxypropylcellulose, Gelatine und Weizenstärke- miteinander verglichen. Eine künstliche Alterung der Blätterdiente dazu, die Langzeitwirkung der Behandlungen zu eruieren. DieAuswertung erfolgte durch visuellen Vergleich, die Messung von Oberflächen-pH-Wertund Farbe (Tinte und Papier), Rasterelektronenmikroskopie sowieRöntgenfluoreszenzanalyse und Bestimmung wasserlöslicherCelluloseabbauprodukte. Die vorliegenden Ergebnisse lassen die Schlußfolgerungzu, daß der durch Eisenionen bedingte Celluloseabbau mit derkombinierten Phytatbehandlung am effektivsten stabilisiert wird.
Abstract: Original mountingpapers from the collection Lavater at the Austrian National Librarywith severe ink corrosion offered the possibility to compare methodsof aqueous and non-aqueous deacidification, the combined calciumphytate/calcium bicarbonate treatment and lining-using hydroxypropylcellulose,gelatine and wheat starch paste. Artificial ageing was used to evaluatethe long-term effect of the treatments. Comparison was carried outby visual assessment, determination of surface pH and color, scanningelectron microscopy, as well as x-ray fluorescence analysis andthe determination of water-soluble cellulose degradation products.Based on the results of this investigation, the combined phytatetreatment resulted in effective stabilization of cellulose degradationby iron ions.
Keywords: Sammlung Lavater -Experimenteller Teil (Probenbeschreibung - Behandlung der Proben- Künstliche Alterung) - Ergebnisse - Visuelle Begutachtung- Oberflächen-pH-Wertmessungen (Farbmessungen - Mikro-Röntgenfluoreszenzanalyse(µRFA) - Rasterelektronenmikroskopie (REM)) - Zusammenfassung -Schlußfolgerungen - Danksagung - Anmerkungen - Literatur -Bezugsquellen - Autoren

EDITORIAL

Europa nach dem Sommerloch (BirgitReißland)

IADA INTERN

Planungen für 2005 (AndreaPataki)

MATERIALIEN & GERÄTE

Analyse des Alterungszustandes von Papier mit Nah-Infrarot(Dirk Andreas Lichtblau)

LITERATUR

Neu eingegangene Publikationen

Vollständige Liste der Rezensionsvorschläge unterhttp://palimpsest.stanford.edu/iada/text_rez.html

Rezensionen

Holzschädlinge (BirgitHarand)
Sutter, Hans-Peter: Holzschädlinge an Kulturgütern erkennenund bekämpfen. Handbuch für Denkmalpfleger, Restauratoren,Konservatoren, Architekten und Holzfachleute. 4. überarb. underw. Auflage. Bern: Paul Haupt, 2003. 166 S. 34 sw- und 29 Farb-Abb.sowie 26 Tab. ISBN 3-258-06443-1. EUR 49,00.

Lösemittel (ChristinaMeier)
Annik Pietsch: Lösemittel. Ein Leitfaden für die restauratorischePraxis (VDR-Schriftenreihe zur Restaurierung und Grabungstechnik;Bd. 7), Konrad Theiss, Stuttgart 2002, 196 S., 34 Tabellen, 12 Graphiken,ISBN 3-8062-1638-X, EUR 32,00.

Preservation Management (AntonínAndert)
Jones, Maggie, und Beagrie, Neil: Preservation Management of DigitalMaterials. A Handbook. London: The British Library, 2001. 139 S.7 Schaubilder. ISBN 0-7123-0886-5. GBP 15,00.

Quick Leather Bindings (CorinnaHerrmann)
Smith, Keith A.: Quick Leather Bindings. Non-Adhesive Binding. Vol.V. Rochester: Keith Smith Books, 2002. 320 S. Zahlreiche sw-Abb.und Ill. ISBN 0963768298. EUR 34,00.x


Diplomarbeiten

FachhochschuleKöln

Zeitschriftenauswertung

AUS- & FORTBILDUNG

Berichte

CH-Ascona: West meets East (MichaelaRitter)

DE-Dresden: Mehr als Papier (WolfgangJaworek)

DE-Leipzig: Sicherheit für die Bestände (DanielaLülfing)

DE-Leipzig: Terminologie für Buntpapier (CorinnaHerrmann)

DE-Mannheim: Kaschieren mit Kleister (Cornelia Bandow, FranziskaRichter)

US-Portland OR: AIC Annual Meeting 2004 (IreneBrückle)

Ankündigungen

AT-St. Pölten: Retouche, Ergänzung, ... (ÖRV)> ÖsterreichischerRestauratorenverband (ÖRV)

CH-Ascona: Identifizieren von historischen Papieren (cbl/IADA) >Centro del bellibro

DE-Berlin: Restaurieren von Transparentpapier (IADA) > HildegardHomburger

DE-Braunschweig: Die Zukunft der Fotografie(n) > DeutscheGesellschaft für Photographie e.V. (DGPh)

DE-Köln: Moderne Kunst (VDR) > Verbandder Restauratoren e.V. (VDR)

DE-München: Grundlagen der Meßtechnik > Krah& Grote Me§technik

NL-Amsterdam: Sources and Reconstructions > ArtTechnological Source Research (ATSR)

SI-Ljubljana > Durabilityof Paper and Writing)

Call for Papers

HU-Budapest: This will stick forever - Attaching & Releasing(PNyME/IADA) > AnnaBülow, Paper template > http://palimpsest.stanford.edu/iada/fort_bud.dot,Firmen und Institutionen mit Interesse an Sponsoring > markus.klasz@papier-restaurierung.com

Studium

DE-Hildesheim: Erste Masterarbeit in Papierrestaurierung (HAWKFachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen)

DE-Stuttgart: Master-Studiengang Medienkonservierung (StaatlicheAkademie der Bildenden Künste Stuttgart, StudiengangKonservierung von Neuen Medien und Digitaler Information)

Organisationen

Stiftung "Friends of ICOM-CC" > ICOM-CC

TERMINE

Fortbildungsveranstaltungen

ANZEIGEN

Anzeigen

Zentrum für BucherhaltungGmbH (Zfb), DE-04329 Leipzig

Anton Glaser Feinpapiergroßhandlung, DE-70174 Stuttgart, anton-glaser@t-online

Hans SchröderGmbH, DE-76689 Karlsdorf-Neuthard

GSA-Produkte, Gisela Sand, DE-48291 Telgte, GSA-Produkte@t-online.de

Belo GmbH, Restaurierungsgeräte, DE-79585 Steinen, belogmbh@aol.com

Franz Hoffmann Bucheinbandleder und Pergament, DE-70197 Stuttgart

ProServDatentechnik GmbH, DE-61184 Karben

Krah & GroteMesstechnik, DE-85649 Hofolding

Geräte,Material und Werkzeuge für Papierrestauratoren Gabi Kleindorfer,DE-84186 Vilsheim

Kremer Pigmente,DE-88317 Aichstetten

Werkstatt für Papier, Dipl. Ing. Gangolf Ulbricht, DE-10997Berlin, gangolf.ulbricht@p-soft.de

Buchatelier Bischoff & Weddige, DE-31275 Lehrte, buchatelier.bischoff@t-online.de

Karthäuser-BreuerGmbH, DE-50777 Köln

HamburgerBuntpapier Susanne Krause, DE-22559 Hamburg

Becker PreservotecGmbH, DE-04329 Leipzig

KlugConservation, Walter Klug GmbH & Co. KG, DE-87503 Immenstadt

Stellenanzeige

Bistumsarchiv Trier, DE-54290 Trier

Beilage

Hochschuleder Künste Bern, CH-3004 Bern