Statuten

§ 1: Name und Sitz

a. Der Verein führt den Namen "Internationale Arbeitsgemeinschaft der Archiv-, Bibliotheks- und Graphikrestauratoren eingetragener Verein", abgekürzt IADA e.V. Er ist in das Vereinsregister eingetragen.
b. Sitz des Vereins ist Göttingen.

§ 2: Zweck

Die IADA e.V. bezweckt die fachliche Fortbildung der Restauratoren, die Förderung des Nachwuchses, den gegenseitigen Erfahrungsaustausch, die Vertretung von beruflichen Interessen und die Pflege der Kollegialität. Der Tätigkeitsbereich des Vereins ist international, ohne Einschränkung durch Staats- und Ländergrenzen. Der Verein pflegt die Verbindung mit Einrichtungen, die auf dem gleichen Gebiet bestehen. Die Aufgaben erfüllt der Verein durch Zusammenarbeit der Mitglieder, durch internationale Arbeitstagungen bzw. Kongresse und Ausstellungen, durch Fachausschüsse und Arbeitskreise und die Herausgabe eines Informationsblattes. Publikationsorgan des Vereins ist das Informationsblatt "Mitteilungen der IADA e.V.".

§ 3: Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4: Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.2007.

§ 5: Mitgliedschaft

a. Ordentliches Mitglied kann jede natürliche Person werden, die sich mit Konservierung und Restaurierung an Kunst- und Kulturgut befasst. Über den Beitritt, der schriftlich zu beantragen ist, entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft stellt keine berufliche Qualifikation dar. Es darf mit der Mitgliedschaft in der IADA e.V. keine Werbung gemacht werden.
b. Außerordentliche Mitglieder können auch juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts werden, die sich für den Erfahrungsaustausch mit der IADA e.V. interessieren. Sie haben kein Stimmrecht.
c. Zu Ehrenmitgliedern können natürliche Personen ernannt werden, die sich um die IADA e.V. oder deren Ziele besondere Verdienste erworben haben.
d. Die Mitgliedschaft endet

  • Mit dem Tod des Mitglieds, bei juristischen Personen mit deren Auflösung.
  • Durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand jeweils zum Ende des Geschäftsjahres mit einer Frist von drei Monaten.
  • Durch Ausschluss aus dem Verein. Dem Ausgeschlossenen steht hiergegen nur das Beschwerderecht gegenüber der Mitgliederversammlung zu, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Durch Streichung aus der Mitgliederliste. Die Streichung kann durch den Vorstand erfolgen, wenn das Mitglied mit mehr als einem Jahresbeitrag im Rückstand ist. Zuvor ist das Mitglied durch Schreiben an die letzte bekannte Adresse zur Zahlung aufzufordern und auf die mögliche Rechtsfolge hinzuweisen. Wird der Rückstand nicht binnen vier Wochen voll entrichtet, kann die Streichung erfolgen. Eine vorgenommene Streichung entbindet das gestrichene Mitglied nicht von der Verpflichtung zum Ausgleich der Rückstände.

§ 6: Mitgliedsbeitrag

Jedes Mitglied zahlt einen Jahresbeitrag zur Erfüllung der Aufgaben. Die Höhe des Beitrags wird auf Vorschlag des Vorstands durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.
Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Jedes Mitglied ist verpflichtet, die aktuelle Wohnanschrift mitzuteilen. Der Verein ist im Falle der Notwendigkeit einer Anschriftenermittlung berechtigt, EUR 50 pauschal in Rechnung zu stellen. Über die Geldmittel der IADA e.V. verfügt der Vorstand nach pflichtgemäßem Ermessen und unter Beachtung des Haushaltsplans. Die Geldmittel dienen ausschließlich den unter § 2 genannten Aufgaben und Zielen unter Beachtung der in § 3 genannten Voraussetzungen. Der Vorstand hat der Mitgliederversammlung Rechenschaft abzulegen.

§ 7: Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Vorstand

§ 8: Die Mitgliederversammlung

a. Die Mitgliederversammlung findet alle vier Jahre statt und ist nach Möglichkeit im Rahmen fachlicher Veranstaltungen durchzuführen. Die Einberufung zur Mitgliederversammlung erfolgt durch Veröffentlichung des Zeitpunkts, des Orts und der Tagesordnung der Versammlung, gegebenenfalls nebst Anlagen, auf der Homepage der IADA unter Einhaltung einer Einladungsfrist von einem Monat unter Bekanntgabe der Tagesordnung. Eine außerordentliche Beschlussfassung ist möglich durch schriftliche Umfrage mit Stimmzetteln. Bei allen Entscheidungen gilt die einfache Stimmmehrheit.
b. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
- Genehmigung des Haushaltsplans für die kommenden vier Geschäftsjahre
- Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstands und dessen Entlastung
- Wahl des Vorstands
- Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrags
- Beschlussfassung über Satzungsänderung und Auflösung des Vereins
- Beschlussfassung über die Berufung eines Mitglieds gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand.
c. Eine Änderung der Satzung bedarf einer Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Vereinsmitglieder, eine Änderung des Vereinszwecks der Mehrheit von drei Viertel aller Vereinsmitglieder.
d. Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 20% der Mitglieder dies unter Angabe von Grund und Zweck verlangen.
e. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.
f. Die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung ist gegeben, wenn mindestens 10% der ordentlichen Mitglieder anwesend sind. Ist dies nicht der Fall, ist innerhalb von 3 Monaten eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen. Diese ist ungeachtet der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

§ 9: Kongress

Der Ausrichter des IADA-Kongresses kann dem Vorstand eine Person für die Beratungstätigkeit zur Verfügung stellen, die an den Vorstandssitzungen ohne Stimmrecht teilnahmeberechtigt ist.

§ 10: Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem geschäftsführenden und dem erweiterten Vorstand, ihm gehören je fünf Mitglieder an.
Geschäftsführender Vorstand:
Präsident
Vizepräsident
Schatzmeister
Schriftleiter (Redakteur der lADA-Mitteilungen)
Koordinator (Protokollführer)
Erweiterter Vorstand:
Fünf weitere Mitglieder
Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands werden nach Präsentation des Präsidenten gemeinsam in geheimer Wahl auf die Dauer von jeweils vier Jahren gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder werden ebenfalls durch die Mitgliederversammlung in geheimer Wahl auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Wahlvorschläge können bis unmittelbar vor Beginn der Mitgliederversammlung schriftlich dem Präsidenten der IADA e.V. überreicht werden. Der Vorstand bleibt bis zu einer Neuwahl im Amt. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds. Über jede Vorstandssitzung ist ein Protokoll zu führen, das von einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist. Der Vorstand gibt sich eine eigene Geschäftsordnung. Die Mitglieder des Vorstands sind ehrenamtlich tätig. Barauslagen werden erstattet.

§ 11: Präsident und Beschlussfähigkeit

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Präsidenten vertreten, dieser hat Einzelvertretungsbefugnis. Die restlichen Mitglieder haben jeweils zu zweit gemeinsam eine Gesamtvertretungsbefugnis. Der Vorstand ist mit fünf Mitgliedern beschlussfähig. Bei Stimmengleichheit gilt die Präsidentenstimme doppelt.

§ 12: Kassenführung

Der Schatzmeister führt die Geschäfte nach den Weisungen des Vorstands; er ist für die Rechnungsführung verantwortlich und erstellt die Jahresrechnung. Als Geschäftsjahr gilt das Kalenderjahr. Die Prüfung der Kasse erfolgt durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Revisoren. Die Kontrolle kann auch einer juristischen Person am Ort der Geschäftsstelle übergeben werden.

§ 13: Fachausschüsse und Arbeitskreise

Der Vorstand kann zur Durchführung der Aufgaben des Vereins Fachausschüsse einsetzen, unter Beizug wissenschaftlicher Berater; Fachausschüsse können sich ihrerseits in Arbeitsgruppen unterteilen. Die Leiter der Fachausschüsse und der Arbeitskreise müssen Mitglieder der IADA e.V. sein.

§ 14: Auflösung des Vereins und Anfall des Vereinsvermögens

a. Über die Auflösung der IADA e.V. entscheidet die Mitgliederversammlung
b. Ein Auflösungsbeschluss erfordert drei Viertel der vertretenen Stimmen.
c. Im Auflösungsbeschluss muss über die Verwendung des Vermögens bestimmt werden.
Literatur und weiteres Fachmaterial sind nach Möglichkeit einem der Restaurierung dienenden Institut oder einer Sammlung zu übereignen. Das Vermögen wird der ICOM-CC zugeführt oder einer ähnlichen Organisation. Die Liquidatoren sind die zuletzt amtierenden Vorstandsmitglieder. Diese Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung der IADA am 20.09.2007 in Wien beschlossen.


PDF Download